» Startseite

» Mitglieder
Suche

» Aktuelles
Terminkalender



» Gewerbeverein
Vorstand/Kontakt
Leistungen
Mitglied werden

Standort Oberwesel


» Links

» Impressum
Datenschutz




» zur Übersicht mit aktuellen Meldungen

Pressetext vom 13.12.2018:
Trotz wiederkehrender Regenschauer gut besuchter Weihnachtsmarkt am 1. Advent in Oberwesel

Wie schon in den Vorjahren erfreute sich der Oberweseler Weihnachtsmarkt am 1. Advents-Wochenende vor der Kulisse des historischen Marktplatzes und im Kulturhaus großer Beliebtheit. Dieser wird alljährlich von der Stadt Oberwesel, dem Stadtmanagement, dem Kulturhaus und dem Oberweseler Gewerbeverein (OGV) organisiert. Stadtbürgermeister Jürgen Port und Franziskus Weinert, 1. Vorsitzender des OGV dankten Stadtmanagerin Lena Höver und den Mitarbeiterinnen der Tourist-Information sowie dem Städtischen Bauhof für die erfolgreiche Organisation des Marktes und des umfangreichen Rahmenprogramms. Die Tourist-Information Oberwesel konnte an beiden Tagen auswärtige Gäste, zum Beispiel mehrere Gruppen aus der sehr gut gebuchten Jugendherberge, begrüßen und Tipps zu Programm und Orientierung geben. Die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs bauten im Vorfeld den stattlichen Baum, Bühne und Holzbuden auf.

Den Startschuß gab am Samstagmittag, den 1. Dezember, das bereits traditionelle Singen und Schmücken des großen Weihnachtsbaumes mit den Kindern des Kindergartens „Pusteblume“ begleitet von Organist Lukas Stollhof. Stadtbürgermeister Jürgen Port tauschte Schokoladennikoläuse gegen die zur Dekoration verpackten „Geschenkkartons“. Dann ging es für die Deko per Hubbühne des Bauhofes hoch in den Baum. Für vielfältige Unterhaltung der kleinen Besucher sorgte am Samstag neben Kutschfahrten, Nikolaus und Karussell auch Jo der Gaukler mit seiner feurigen Show auf dem Marktplatz. Weihnachtliche Blasmusik mit dem Blasorchester der Kolpingsfamilie Oberwesel und dem Musikverein Perscheid e.V. ließen Weihnachtsstimmung aufkommen. Im Rahmen der verlängerten Öffnungszeiten, am Samstag bis 20:00 Uhr, luden die Geschäfte der Innenstadt mit Sonderaktionen zum Einkauf von Weihnachtsgeschenken ein. Glitzern und Zaubern war das Lösungswort des Weihnachtsmarkt-Gewinnspiels des Oberweseler Gewerbevereins. Aus über 120 richtigen Einsendungen wurden schließlich die 30 Sachpreise verlost. „Eine großartige Resonanz auf das im Sonderdruck zum Weihnachtsmarkt in den Mittelrhein Nachrichten veröffentlichte Gewinnspiel“ befindet Franziskus Weinert. Bei dem Gewinnspiel ging es darum, auf einem Stadtplan den Betrieben Buchstaben zuzuordnen. Die richtige Reihenfolge ergab dann das Lösungswort. Die Unternehmen stifteten Preise im Gesamtwert von über 1.000 Euro. Zusammen mit der Glücksfee und Stadtmanagerin Lena Höver losten die OGV-Vorsitzenden Franziskus Weinert und Christian Büning die glücklichen Gewinner aus. Nach Anbruch der Dunkelheit beeindruckte die Flambée Feuershow vor der Bühne auf dem Marktplatz Groß und Klein gleichermaßen. Zum Schluß zeichnete der Feuerkünstler als Höhepunkt und Zugabe eine Lichtinstallation mit bunten Bildern und dem Oberwesel-Logo auf die Bühne.

Der Glühweinstand der Oberweseler Jungwinzer zog samstags bis kurz nach 22:00 Uhr Gäste zum leckeren Winzerglühwein auf den Marktplatz. „Ich freue mich sehr, dass die junge Generation der Winzer sich nun schon zum zweiten Mal aktiv einbringt und sich mit einem Stand am mittlerweile etablierten Oberweseler Weihnachtsmarkt beteiligt hat“, so Stadtbürgermeister Jürgen Port. „Drei anstatt zwei Food Trucks, d.h. Einer mehr als in 2017, beglückten insbesondere das jüngere Publikum mit veganem Essen wie Süsskartoffelpommes und Burgern“, freute sich Stadtmanagerin Lena Höver.
Für festliche Stimmung sorgte sonntags die musikalische Untermalung des Blasorchesters der Kolpingsfamilie Oberwesel im Kulturhaus sowie des Musikvereins Rheingold Urbar e.V. auf dem Marktplatz. Einmal mehr standen auch an diesem Tag die Kinder im Mittelpunkt. Zusätzlich zum Samstagsprogramm gastierten im alten Ratskeller Käpt´n Karl und Hugo die Maus. Ihre Vorstellung zog die kleinen wie die großen Zuschauer von Anfang an in Bann. Der Nikolaus, im historisch-traditionellen Gewand der Engehöller Kapelle, war wie bereits am Samstag Grund zum Schlange stehen für Eltern und Kinder, um ein Foto zur Erinnerung zu schießen.

Die VOR-TOUR der Hoffnung bereicherte wieder das Marktgeschehen: die Organisation der großen Tombola erfordert bereits Wochen im Vorfeld des Weihnachtsmarktes von Familie Haese und den vielen Helfern einen sehr großen Arbeitseinsatz, und findet deshalb in einem zwei jährigen Turnus auf dem Oberweseler Marktplatz statt. Heike Boomgaarden rührte am Sonntag gewohnt charmant die Werbetrommel für die gute Sache. Stadtbürgermeister Jürgen Port ließ es sich nicht nehmen die Aktion zu unterstützen: „Für die Sammelaktion der VOR-TOUR der Hoffnung, für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder, stellt die Stadt selbstverständlich Standplatz, zwei Buden und einen Gewinn kostenfrei zur Verfügung um zumindest einen kleinen Anteil zu leisten.“ „ Der Loskauf war bereits am Samstagabend so erfolgreich, dass die Lose ausgingen, wie mir am Sonntagmittag stolz mitgeteilt wurde“, ergänzt Stadtmanagerin Lena Höver.

Am selben Platz wie im Vorjahr, rechts neben dem Eingang zur Tourist-Information, warb der Freundschaftskreis Oberwesel-Chablis erfolgreich neue Mitglieder. Schüler der Heuss-Adenauer-Mittelrhein-Realschule plus Oberwesel verkauften selbst gebackenen Kuchen zur Finanzierung eines Austausches mit der Partnerschule in Ruanda. Die große Auswahl der Kuchen begeisterte die Weihnachtsmarktbesucher.
Das Kulturhaus glänzte mit dem Highlight der neu installierten Modelleisenbahn-Anlage im Untergeschoß. Die neue Eisenbahn-Anlage, die Oberwesel und seine Bahnstrecke mit vielen Details darstellt, wurde in Zusammenarbeit mit den Modell-Bahn-Freunden 2000 Rheingold e.V. installiert und nahm am Weihnachtsmarkt erstmals offiziell Fahrt auf. 
„Alles in allem ein gelungener Markt. Es waren viele junge Familien vor Ort, die wir als Veranstalter gezielt mit dem Kinderprogramm ansprechen möchten“, zieht Stadtmanagerin Lena Höver ihr positives Resümee. Stadtbürgermeister Jürgen Port hält abschließend fest: „Das familienfreundliche Konzept hat sich erneut bewährt.“


» zur Übersicht mit aktuellen Meldungen